Beim Verschrauben von unterschiedlichen Holzprodukten und Holzarten gibt es einiges zu beachten. Eine Schraube besteht aus Kopf und Schaft mit Gewinde. Um die Verarbeitung zu Beschleunigen, die benötigte Kraft zu reduzieren oder das Ergebnis zu verbessern, haben sich die Schraubenhersteller einiges einfallen lassen.
Zunächst jedoch das wichtigste: Welche Schraube sollte man für welchen Zweck verwenden?

  • OSB Platten / Spanplatten -> Schraube mit Vollgewinde und Senkkopf
  • Hartholz-> unbedingt Vorbohren um Spalten zu vermeiden
  • Holzbödenböden / Terassen -> Senkkopfschrauben oder Terrassenschrauben
  • Holz oder Holzbalken an Wand -> Senkkopfschraube mit Vollgewinde (Länge = Dübellänge + Stärke des Holzelements)

Schraubenkopf - Schlitz / Kreuz-Schlitz oder Torx?
Grundsätzlich ist zu sagen, dass Schrauben mit Schlitzantrieb kaum noch groß vertrieben und eingesetzt werden. der Grund: Die Kontaktfläche und somit die Kraftübertragung ist suboptimal und während dem Schrauben besteht die Gefahr abzurutschen, da der Schlitz meist durch den gesamten Schraubenkopf geht. Der bekannte Kreuz-Schlitz sowie Torx (Stern / 6 Zacken) sind die bessere Wahl.

Senkkopfschraube bündig in Holz verschraubt
Was ist ein Senkkopf und welchen Schraubenkopf ist der passende?
Neben dem Antrieb (Schlitz / Kreuz-Schlitz oder Torx) ist die Form des Kopfes wichtig. Bei der Verbindung von Holzelementen finden meist Senkkopfschrauben ihren Einsatz. Diese fallen durch einen Kegelförmigen Kopf auf, der im Regelfall in das Holz getrieben wird sodass die Oberfläche des Holzes plan ist.
Schrauben mit Senkkopf verfügen oft, zumindest die hochwertigeren, über Fräsrippen, welche Holz abtragen und Raum für Späne bieten. Die Wahrscheinlichkeit die Schraube ‘schön’ plan mit dem Holzelement zu bekommen wird dadurch erhöht.
Neben den für die Holzbearbeitung weiteverbreiteten Senkköpfen bzw. Senkfräsköpfen gibt es auch noch Linsenköpfe, Rund sowie Halbrundköpfe, Sechskantköpfe und viele andere.

Welche Unterschiede gibt es im Material bei Schrauben?
Wenn wir uns kurz fassen möchten ist zu sagen: Schrauben aus härterem Stahl sind die bessere Wahl. Wer beim Einschrauben auf halben Weg die Bekanntschaft eines ausgefransten Schraubkopf hatte und diese nur mit Mühe wieder herausgedreht bekommen hat, der kennt das Risiko günstiger Schrauben. Hochwertige Schrauben sind oft härter und halten erhöhte Kraftübertragungen aus, ohne dass der Schraubenkopf zerstört wird.
Für vertiefende Lektüre verweise ich gerne auf die Google Suche nach folgenden DIN Normen: DIN EN ISO 898-1 DIN EN 20898-2

Vorbohren

Vorgebohrtes Loch mit Ansatzbohren mit Durchmesser des Schraubenkopfs
Das erste Werkstück kann meist komplett durchgebohrt werden. Im zweiten Werkstück sollten ca. 50% der benötigten Länge mit einem Holzbohrer vorbohren. Beim Bohren im unteren Holzelement sollte der Bohrer kleiner als der Gewindedurchmesser sein.

Beim Verschrauben vieler Schrauben ist zu einem Akkuschrauben zu raten

Produkte: (~10-150€)

Die oben zu sehenden Schrauben sind von der Marke Heco, mit denen ich zufrieden bin. An dieser Stelle ein Dankeschön, für die Unterstützung von deren Seite. Gerne verlinke ich deren Seite und einige Produkte auf Amazon (Amazon Affiliate Links). In den nächsten Wochen nehmen wir die Schrauben genauer unter die Lupe.

Welche Schraube zum Holz verschrauben?
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.